Juli 2021

Hoptimum – Wiethaler – Neunhof (Lauf) (5,8% Alc.)

Mit guten Freunden zusammen sind wir im Brauerei Gasthof Wiethaler gelandet. Hier habe ich verschiedene Biere probiert und bin dann beim Hoptimum Pale Ale hängen geblieben. Tolle Aromen, genau wie ein typisches Pale Ale schmecken soll.

Die Farbe ist goldgelb und es hat einen mittelporigen, weißen Schaum.

Es duftet nach exotischen Früchten, leichtem Karamell und fruchtigen Zitrusnoten wobei für mich klar die Orange überwiegt, aber das ist ja bekanntlich „Geruchssache“.

Der Antrunk ist sehr fruchtig und nur leicht bitter. Das Bier ist spritzig und hat eine ausgewogene Resenz. Dann kommt das Karamell wieder durch und mit der Zitrusfrische gibt das ein harmonisches Zusammenspiel. Es ist eher ein wenig schlank im Abgang aber die typische Hopfenbittere kommt mehr und mehr durch. 5,8 % ist für ein Pale Ale genau richtig. Ein rundum gelungenes Bier, dass ich zu kräftigen Speisen empfehlen würde.

Die Brauerei kann auf über 500 Jahre Brautradition zurückblicken. Seit 1963 ist sie im Besitz der Familie Wiethaler. Sabine Wiethaler-Dorn war bei Ausbildung zur Brauerin eine der ersten Frauen in der Männerdomäne. Ihr Sohn folgt ihr jetzt in der Brauerei und somit werden altes Handwerk, Tradition und Moderne toll kombiniert. Tradition ist auch, dass der Hopfen und das Malz im Umkreis von 10 km angebaut werden, und diese Philosophie gibt es in der Brauerei, nicht erst seitdem alles auf Bio umsteigt.