Februar 2021

Vollbier Hell- Klosterbräu Mallersdorf– (5,0% Alc.)

Das Vollbier Hell von Schwester Doris ist ein unfiltriertes Helles, nach Münchner Brauart gebraut. Es hat eine Stammwürze von 12 %.

Im Glas habe ich eine sehr stabile und üppige Schaumkrone, die sehr lange erhalten bleibt. Genau so muss ein Bier im Glas aussehen. Es ist klar (obwohl unfiltriert) und hat eine goldgelbe Farbe. Es riecht nach Malz, ein wenig Honig und nach frischem Getreide, fast wie frisch geknacktes Knäckebrot.

Das Bier hat eine sehr ausgewogene Resenz. Die geschmackliche Erinnerung an das Knäckebrot findet sich auch im Mundgefühl wieder, genauso wie der Honig. Es ist vollmundig und rund im Mund. Ein Helles wie es sich in Bayern gehört, bodenständig und süffig. Es ist ein rundum stimmiges Bier, wie es nicht nur den Klosterschwestern schmeckt.

Schwester Doris ist die einzige verbliebene Ordensfrau in Deutschland, die noch Bier braut. Ein Spruch von ihr: „Bier ist gesund, solange man es nicht sinnlos in sich hineinschüttet“. Im Klosterbräu Mallersdorf verzichtet man komplett darauf, Biere haltbar zu machen. Daher hat das Bier auch nur eine Haltbarkeit von 6-8 Wochen (lt. Schwester Doris).

Ich durfte sie einmal, einen Tag lang, beim Brauen begleiten, es ist faszinierend mit welcher Freude und Präzision sie ihr Handwerk ausübt und trotzdem ihren Aufgaben als Ordensschwester gerecht wird.