August 2021

Drougth Stout – Guinness Irland – (4,2% Alc.)

Das Bier, welches ich heute beschreibe, dürfte wohl jeder kennen. Interessant ist aber auch die Geschichte, die hinter der Brauerei und dem Bier steckt. Die Brauerei wurde 1759 gegründet, besser gesagt es wurde eine alte heruntergekommene Brauerei gepachtet. Der Pachtvertrag wurde mit einer Laufzeit von 9000 Jahren abgeschlossen. Ab 1799 wurde in der Brauerei nur noch das dunkle Porter gebraut. Diese Bier will die Guinness Brauerei in Perfektion herstellen und es ist ihnen auch gelungen. Das Stout ist eins der ersten Biere, das weltweit vertrieben wurde. Wer noch mehr interessantes über den Werdegang wissen will, sollte mal die Guinness Homepage besuchen.

Bei der Farbe beginnt die erste Diskussion, offiziell ist es dunkel-rubinrot. Für mich ist es im Glas ein tiefes Schwarz. Darüber steht ein sehr feiner cremefarbener Schaum. Der Schaum steht unheimlich lange auf dem Bier. Aber wie entsteht dieser Schaum, da das Bier wenig Kohlensäure enthält? Das Bier wird unter anderem mit Mischgas gezapft! Das bedeutet Stickstoff und Kohlendioxid in einem bestimmten Mischverhältnis. Dies funktioniert auch bei diesem Dosenbier, da die Dose eine Kugel enthält, in der das Gas enthalten ist und sich beim Öffnen freisetzt. Bei Geruch hat man leichte Malz- und Kaffeenoten, sowie auch rauchige Noten in der Nase. Der Antrunk ist ungewöhnlich mild und cremig. Vom Mundgefühl her, ist es ein trockenes, schlankes Bier mit einem leichten rauchigen Unterton. Im Abgang kommt eine doch noch überraschende Bittere hinzu und die entsprechende Kaffeenote, welche sich durch die gesamte Bierbetrachtung zieht. Dieses Bier ist für mich ein typisches 50 zu 50 Bier, entweder man liebt es oder man trinkt es gar nicht, so dazwischen wird es nicht viel geben. Aber ich liebe dieses Bier zu den passenden Gelegenheiten und Speisen (z.B. würzigem Käse, geräucherte Speisen, oder Schokonachspeisen).